Erstkommunionmesse, am 9.5.2002

Symbol Wagenrad:
Das Wagenrad steht als Symbol für die kirchliche Gemeinschaft. Jede einzelne Speiche eines Rades hat seine Wichtigkeit. Bei einem handgefertigten Rad hat auch jede Speiche auch seine eigene Gestalt. Die Speichen tragen die Last gemeinsam. Für eine kurze Strecke kann sogar eine Speiche ausfallen ohne, dass das Rad sofort bricht. Allzu lange darf aber so ein Ausfall nicht dauern, sonst brechen die anderen Speichen.
Der Außenring des Rades steht für die Gemeinschaft. Freundschaft und gute Gemeinschaft werden im Eisenring symbolisiert, der verhindert das die Speichen auseinander fallen und der Widerstand nach außen bietet.
Im Zentrum des Rades ist die Radachse – um sie dreht sich alles; sie ist im Mittelpunkt. Auf den Papierrädern haben wir an diese Stelle ein Christusbild geklebt. Er steht für uns als Christen im Mittelpunkt. Um ihn dreht sich alles in der Kirche – in unserer Gemeinschaft. Er ist auch bei der Erstkommunion in der Mitte. Er kommt in unsere Mitte am Altar. Er musste Abschied nehmen von seinen Jüngern, wie in der Lesung steht, aber er wollte mitten unter ihnen bleiben. Er wollte nicht, dass sie ihre Mitte verlieren und auseinander brechen. In Brot und Wein so sagte er Ihnen, wisst Ihr dass ich in eurer Mitte bin. In jeder heiligen Messe feiern wir, dass Jesus in unsere Mitte kommt und bei uns ist in Brot und Wein.

 

Bußakt
Wir stehen in der Gefahr, uns selbst in den Mittelpunkt des Lebens zu stellen. Wir denken oft nur an uns selbst.
Guter Gott, verzeih uns bitte…
Oft vergessen wir, dass Gott unser Ursprung und unsere Mitte ist. Er will auch uns Menschen untereinander verbinden.
Wir aber streiten oft und verletzen einander.
Jesus Christ, verzeih uns bitte…
Weil Gott uns hält, können wir andere leichter halten. Aber oft sehen wir die nicht, die ganz am Rande leben.
Guter Gott, verzeih uns bitte…
Der allmächtige Gott erbarme sich unser. Er nehme uns die Blindheit für Gott und den Nächsten. Damit alle Menschen gerne leben und Hoffnung haben auf das ewige Leben. Amen.
 

Lesung (1 Kor 11,23-26)
Priester: Der heilige Paulus schreibt der Gemeinde in Korinth über das heilige Mahl, das Jesus eingesetzt hat:
Nicole Weichinger: Ich habe vom Herrn empfangen, was ich euch überliefert habe: Jesus, der Herr, nahm in der Nacht, in der er ausgeliefert wurde, Brot. Dann sprach er das Dankgebet, brach das Brot und sagte:
Regina Peham: Das ist mein Leib für euch. Tut dies zu meinem Gedächtnis!
Nicole Weichinger: Ebenso nahm er nach dem Mahl den Kelch und sprach:
Regina Peham: Dieser Kelch ist der Neue Bund in meinem Blut.
Tut dies, sooft ihr daraus trinkt, um an mich zu denken!
Denn sooft ihr von diesem Brot esst und aus dem Kelch trinkt,
verkündet ihr den Tod des Herrn, bis er wiederkommt.
Priester: Wort des lebendigen Gottes.
 

Zwischengesang: „Der Herr ist mein Hirte“ Psalm 23
„Der Herr ist mein Hirte“
Der Herr gibt mir alles was ich brauche,
er leitet mich auf rechten Pfaden, treu seinem Namen.
„Der Herr ist mein Hirte“
Muss ich auch wandern in finsterer Schlucht,
ich fürchte kein Unheil, denn du bist bei mir.
„Der Herr ist mein Hirte“
Du deckst mir den Tisch, wenn alle gegen mich sind.
Du salbst mein Haupt mit Öl, du füllst mir reichlich den Becher.
„Der Herr ist mein Hirte“
 

Evangelium (Joh 20, 19-22)
Am Abend des ersten Tages der Woche,
als die Jünger aus Furcht vor den Juden die Türen verschlossen hatten,
kam Jesus.
Er trat in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch!
Nach diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite.
Da freuten sich die Jünger, dass sie den Herrn sahen.
Jesus sagte noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch!
Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch!
Nachdem er das gesagt hatte,
hauchte er sie an und sprach zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist!
 

Fürbitten:
Guter Gott wir wissen, dass wir dir vertrauen können. Deshalb kommen wir mit unseren Bitten zu dir:
• Ein Rad funktioniert nur, wenn keine Speiche fehlt. Auch in der christlichen Gemeinschaft brauchen wir Jeden. Hilf uns, dass wir keinen gering schätzen.
• Wir danken dir für die schöne Vorbereitungszeit. Jesus, hilf uns, dir die Freundschaft auch nach diesem Fest zu halten.
• Lass uns in dir und in der Gemeinschaft derer, die an dich glauben fest verankert sein.
• Du hast uns in den Kindern das kostbarste Geschenk auf Erden anvertraut. Lass und zu Hause für eine Atmosphäre sorgen, in der der Glaube an Jesus als den Mittelpunkt unseres Lebens wachsen kann.
• Manche von uns können nicht mehr an Jesus als die Mitte ihres Lebens glauben, und sind aus dem Karren Kirche ausgestiegen - aus Enttäuschung aber auch aus Bequemlichkeit und Gleichgültigkeit. Lass sie einen neuen Anfang im Vertrauen auf dich wagen.
Gütiger Vater, du kennst unsere Sorgen und Bitten. Erhöre sie, durch Christus unseren Herrn. Amen.
 

Kommunionmeditation:
Herr, ich möchte immer eine Speiche sein in deinem Rad, auch wenn ich mich manchmal morsch und brüchig fühle und nicht mehr fest in dir verankert bin. Ich brauche dich. Du hältst mich fest. Du richtest mich aus.

Herr, ich möchte immer eine Speiche sein in deinem Rad! Oft denke ich beim Drehen: Die Last erdrückt mich noch. Wie gut, dass es auch noch andere Speichen gibt: Sie entlasten und helfen weiter.

Herr, ich möchte immer eine Speiche sein in deinem Rad! Eine Speiche, die in deiner Liebe gehalten ist; die anderen Halt gibt; die mit trägt und in Gemeinschaft verbunden ist.
 

Schliessen